Geschichte

Am 19.03.1960 trafen sich die Freunde des Sports im Westerwälder Hof um die DJK Gebhardshain wieder ins Leben zu rufen. Der bis dahin existierende SV 1912 Gebhardshain hatte seine Mannschaft beim Verband abmelden müssen. So wurde unter Versammlungsleiter Pfarrer Leo Schommer einstimmig die Wiedergründung der DJK beschlossen und folgender neuer Vorstand gewählt:
Präses:
1. Vorsitzender:
2. Vorsitzender:
Geschäftsführer:
Kassierer:
Pfarrer Leo Schommer
Franz Solbach
Lehrer Christian Hild
Gebhard Hoffmann
Albert Weber
 
Schiedsrichter der ersten Stunde war Rudi Hoffmann, der bis ins Jahr 1981 aktiv war. Als Sportarten wurden Fußball, Tischtennis und Leichtathletik ausgeübt.
Der Spielbetrieb bei den Senioren entwickelte sich recht schwierig in den ersten Jahren, jedoch stellten sich bei der Jugend schon bald die ersten Erfolge ein.
Da die Spielerdecke recht dünn war und die DJK nicht in allen Klassen Mannschaften stellen konnte, wurde 1972 eine Spielgemeinschaft mit der DJK Fensdorf geschlossen. Man startete mit zwei Senioren- und vier Jugendmannschaften in die Saison, doch hielt die neue SG bur bis ins Jahr 1975.
 
Kurz vor der Gründung der SG im Fußballbereich wurde 1971 die Palette um die Sportart Frauenturnen erweitert. Sage und schreibe 157 Damen trafen sich in der Sporthalle um sich der neuen Abteilung anzuschließen und wurden von Geschäftsführer Josef Brenner und Gelhard Hoffmann eingewiesen und in die DJK aufgenommen. Bis heute geht die Frauenturnabteilung fleißig ihren Sportübungen nach. 2011 feierte die Abteilung ihr 40-jähriges Abteilungsjubiläum. Derzeit wird die Abteilung geführt und trainiert von der ausgebildeten Übungsleiterin Eva Reifenröther.
 
Auch im fußballerischen Bereich ging es wieder aufwärts. So konnte die erste Mannschaft 1976 zum ersten Mal aufsteigen und schaffte dann im Jahr 1978 den Sprung in die Kreisliga B. Im gleichen Jahr gründete der damalige Vorsitzende und jetzige Ehrenvorsitzende der DJK Lothar Schön die Abteilung "Alte Herren". Die Alten Herren wurden zur tragenden Säule im Vereinsleben der DJK Gebhardshain und haben viel zur gesellschaftlichen Entwicklung des Vereins beigetragen. So rekrutierten sich die meisten Vorstandsmitglieder aus den Reihen dieser Abteilung und sie zeigen sich für die Durchführung vieler Veranstaltungen verantwortlich.
Im Jahre 1980 wurde dann groß das 20-jährige Vereinsjubiläum gefeiert. Neben den Gästen aus Tawern an der Mosel und Prinsenbeck aus Holland, sorgten die Oberligamannschaften der Spfr. Eisbachtal und VFL Klafeld-Geisweid für einen Höhepunkt der Feierlichkeiten.
 
Die Entwicklung des Vereins machte 1986 wieder einen großen Schritt nach vorne mit der Gründung der Badminton-Abteilung. Die Hallensportarten hatten in den achtziger Jahren einen enormen Auftrieb und so steigerte sich die Zahl der Gründungsmitgliedern auf teilweise 70 Abteilungsmitglieder rasant. Zur Saison 1987/1988 konnte schon eine Mannschaft am Spielbetrieb teilnehmen, was leider nicht immer in der Abteilungsgeschichte möglich war. Heute spielt die Mannschaft in der Bezirksliga Ost und sticht vor allem durch die gute Jugenarbeit hervor, die Abteilungsleiter Andre Böhmer auch als Mitglied im Kreisvorstand sehr am Herzen liegt.
 
Im Jahre 1988 wurde dann der Grundstein für die weitere erfolgreiche Entwicklung im Seniorenfußball gelegt. Der Verein ging eine Spielgemeinschaft mit der DJK Steinebach ein. Nachdem in der Kreisliga C begonnen wurde stellte sich sehr schnell der sportliche Erfolg ein und die erste Mannschaft stieg bis in die A-Klasse auf. Dort konnte die Mannschft sich leider nicht halten, stieg aber im Jahre 1994 unter dem jetzigen Trainer des MSV Duisburg, Milan Sasic, wieder in die A-Klasse auf. Obwohl Milan Sasic nur kurz Trainer bei uns war, hinterließ er durch seine professionelle Arbeit einen bleibenden Eindruck und die Spieler konnten viel von ihm lernen.
 
Zwischenzeitlich wurde im Jahre 1991 mit dem Bau eines eigenen Vereinsheims begonnen. Nach der Fertigstellung des Baus im Jahre 1992 besaß die DJK Gebhardshain endlich eigene Umkleide- und Duschmöglichkeiten und hatte einen Gesellschaftsraum für die Durchführung von Versammlungen und Sitzungen zur Verfügung. Nach mehreren An- und Umbauten können wir mittlerweile bei Feiern oder Vermietungen bis zu 60 Personen Platz bieten.
 
Nachdem die erste Mannschaft im Jahre 2000 durch einen 2:1 Sieg über Westernohe Kreispokalsieger wurde, ging die SG Gebhardshain/Steinebach mit der SG Fensdorf/Selbach zusammen. Durch den Bezirksklassen-Platz der Fensdorfer mussten wir mit einer unerfahrenen Mannschaft zwei Jahre lang Lehrgeld bezahlen und stiegen in die Kreisliga B ab, in der wir uns noch immer befinden, allerdings ohne den Partner Selbach, der eigene Wege gehen wollte.
Fast zur gleichen Zeit wurde der Jugendfußball neu formiert, da die bisherige Jugendspielgemeinschaft mit neuen Vereinen zu groß und zu weiträumig geworden war. 2002 gründeten die Vereine DJK Gebhardshain, DJK Fensdorf, DJK Steinebach, SV Molzhain und Spvgg Steineroth-Dauersberg die neue Spielgemeinschaft JSG Gebhardshainer Land. Man versuchte in allen Jugendklassen Mannschaften zu stellen, merkte jedoch bald, dass im A- und B-Jugendbereich ohne weitere Partner die Spielerdecke zu dünn war. So wurde für die Jugendklassen A und B eine Kooperation mit der JSG Mittelhof eingegangen, die aber nach vier Jahren auseinanderbrach. Danach schloss man sich der JSG Rosenheim an und weitete die Kooperation auch auf die C-Jugend aus. Seit dem Jahre 2010 haben sich die Vereine DJK Rosenheim und SV Malberg, nach dem Weggang von Atzelgift  und Nister , unserer JSG angeschlossen und wir können den Kindern und Jugendlichen Fußball in allen Jugendklassen anbieten und stellen insgesamt 10 Jugendmannschaften im Spielbetrieb. 
 
Eine nicht erwartete Entwicklung im Jugendbereich machte die Gründung einer Mädchenfußballabteilung. Nach der WM 2006 trafen sich 10 Mädchen, die alle ungefähr im gleichen Ater waren, auf dem Sportplatz in Gebhardshain und begannen unter der Führung von Bärbel Kohlhas mit dem Training. Im ersten Jahr wurde nur trainiert und ein paar Freundschaftsspiele gemacht, doch es kamen immer mehr Mädchen hinzu aus unterschiedlichen Jahrgängen. Mit Christoph Lauer konnten wir einen gestandenen fußballfunktionär begeistern und so wurde schon im zweiten Jahr unter dem Dach der JSG Gebhardshainer Land mit dem Spielbetrieb begonnen. Auch wenn noch keine Erfolge in Sicht waren, tat dies der Stimmung keinen Abbruch und es kamen noch mehr Mädchen aus dem benachbarten Umland dazu. Um den Spielbetrieb in den drei Jugendklassen D-, C- und B-Jugend gewährleisten zu können schlossen wir uns im Jahre 2009 mit den Vereinen SV Hildburg Elkenroth und der Elbachtaler Spfr. Kausen zur MSG Elkenroth/Gebhardshain zusammen.
Der nächste Schritt folgte in dem Jahre 2010 und es wurde mit den besagten Vereinen auch im Damenbereich eine Spielgemeinschaft unter dem Namen FSG Elkenroth/Gebhardshain gegründet.
 
Unsere kleinste aber erfolgreichste Abteilung ist die Leichtathletikabteilung im Bereich "Gehen". Doris Hammer unser spätentdecktes Talent heimst in ihrer Altersklasse einen Titel nach dem anderen ein und "geht" von Erfolg zu Erfolg. An dieser Stelle alle Titel aufzuzählen wurde den Rahmen sprengen, doch seien hier wenigstens die mehrfachen Westdeutschen Meisterschaften, die vorderen Plätze bei den Deutschen Meisterschaftenim Bahngehen und sogar eine Bronzemedaille bei den Europameisterschaftenin Frankfurt erwähnt.
 
Unser jüngstes Kind ist die Abteilung "Orientalischer Tanz", die wir in Kooperation mit der SG Westerwald anbieten. Seit 2008 in den Reihen der DJK macht uns diese kleine Gruppe von sportbegeisterten Damen viel Freude durch ihre Auftritte bei Festveranstaltungen von umliegenden Vereinen. Mit Beate Gerhardus als Abteilungsleiterin und Dagmar Weckwert als Trainerin wird uns diese Abteilung die nächsten Jahre noch viel Freude machen.